Die IG Altes Brühl

... wie alles entstand

Altes Brühl » Wir über uns
Wir über uns

Etwa im August 2012 hatten Heinz-Peter Kelter und Mario Außem († 2013) die Idee, eine Facebook-Gruppe zur Erhaltung historischer Bilder und Filme der Stadt Brühl zu gründen. Das Feedback der Brühler war überwältigend und so sammelten sich schnell tolle Hintergrundgeschichten und Informationen zu den Bildern.

Im Jahr 2018 hat die Facebook-Gruppe “Brühl – gestern und heute” bereits über 5700 Mitglieder, die sich fast täglich in die Gruppe einbringen und interessante Bilder aus ihrem privaten oder beruflichen Foto-Fundus zur Verfügung stellen.

Da es besonders bei älteren Semestern Ressentiments gegenüber Facebook gibt, haben wir mit dieser Website eine Möglichkeit geschaffen, die spannende Geschichte der Stadt einsehen zu können.

Darüber hinaus runden gelegentliche offene Treffen und Ausstellungen in wechselnden Brühler Lokalitäten das Angebot ab und sorgen dafür, dass sich die Gemeinschaft auch aktiv beim Austausch über das „alte Brühl“ beteiligen kann.

In Jahr 2013 kamen Frank Emmel und Michael Zemath hinzu, im Jahr 2014 schloß sich Frank Dolfen der IG Altes Brühl an.

Wir möchten diese schönen Bilder, Filme und Geschichten unserer Stadt aufbewahren und allen Brühlern zugänglich machen.
Es wäre doch schade, wenn die Relikte unserer Geschichte in Kellern und auf Dachböden verschwinden würden.

Unsere sehr erfolgreiche und für uns überwältigend gut gelaufene Ausstellung in der Rathausgalerie im Jahr 2017 hat gezeigt, dass großes Interesse seitens der Brühler an ihrer Stadt besteht. Generationsübergreifend wurde entdeckt, diskutiert, erinnert und “ Verzällcher“ gehalten…

Deshalb, liebe Brühler, seid ihr eingeladen mitzumachen:
Wir freuen uns über eure aktive Beteiligung: Spendet uns alte Bilder, Filme, Dokumente rund um das Thema Brühl!

Wir danken euch!
Das Team der IG Altes Brühl

Wer steckt hinter dem Projekt „IG ALTES BRÜHL“?

Wie das Team gestern aussah? Klick mal auf die Bilder 😉

H.P. Kelter gestern

H. P. Kelter:
„Peter Post“, der allseits bekannte Brühler Briefträger und Initiator der IG Altes Brühl. Er stellt nicht nur die Post zu, er sammelt auch gerne; auf Trödelmärkten und seinen Zustellrunden erfährt er immer wieder zahlreiche Geschichten und Anekdoten rund um Brühl; und er sorgt dafür, dass unsere Scanner heißlaufen, immer wieder fördert er neue Fotoschätze zu Tage. Sein Motto: Wir arbeiten nicht gegeneinander, sondern miteinander. Probleme gibt es keine: „Komm vorbei, kriegen wir hin, hab ich da, kriegste, machen wir,…  Nicht zu vergessen die Gaumenbrennerbrötchen bei unseren Küchentreffen im zweiten Brühler Stadtarchiv Kelter.

Frank Emmel gestern

Frank Emmel:
Es fing an mit der Frage, wo denn früher die Gleise der Klüttenbahn von Vochem nach Gruhlwerk genau entlangführten. Dazu gesellten sich noch ein paar Fragen zur Brühler Braunkohlenzeit, die beantwortet werden wollten. Kurz darauf begann die Suche nach Infos  und vor allem Fotos. Die erste erfolgreiche Suche war in Brühl-Heide, wo ich einen alten Heider vom Strassenfegen abhielt mit meiner Frage nach Klüttenbahn und Braunkohle. Ein wenig erstaunt ging er kurz ins Haus und als hätte er mich erwartet, kam er mit Bildern vom Gruhlwerk zurück…

Die nächste Station war das Brühler Stadt-Archiv: Viel Information, viele Bilder, Dokumente etc. und vor allem Mitarbeiter, die mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Danach durfte ich Hans Ernzer kennenlernen, Brühler Urgestein und Kenner in einer Person. Von ihm kam schließlich der Tip: „Jonn se ens zo dem Kelter, dä hätt och janz vill Fottos vun Bröhl…“

Frank Dolfen gestern

Frank Dolfen:
Schon als Kind an der Region und ihrer Geschichte interessiert, bin ich stets auf der Suche nach den Geschichten hinter den Bildern. Persönliche Erinnerungen der Bilderspender und meiner Gesprächspartner verknüpfe ich mit Aufzeichnungen der bekannten Heimatkundler und den offiziellen Daten.

Aus Unterhaltungen auf Facebook und vor allem persönlich „verzällt“ auf Ausstellungen oder bei Treffen findet so manches anekdotische Detail seinen Weg ins Archiv. Das schafft den persönlichen Blickwinkel auf die Stadt, der sich nicht zuletzt hier auf der Webseite in den Bildern aus privater Hand widerspiegelt.

Michael Zemath gestern

Michael „Zwiebel“ Zemath:
Als ich mich 2003 in Brühl als Webdesigner selbstständig machte, war Peter Post mein stets zuverlässiger Briefträger. Etwa 10 Jahre später bekam ich dann seinen Anruf und den Vorschlag, für die Facebookgruppe eine eigenständige Website zu planen und aufzubauen.

Seit Jugendtagen an der Geschichte der Brühler Region interessiert musste ich da auch gar nicht lange überlegen. Nach dem ersten Küchentreffen mit Peter & Mario bei vielen alten Bildern und Verzäll war dann auch für mich sofort klar: „Tolles Projekt, ich bin dabei“.

Heute betreue ich die Website der IG Altes Brühl und sorge dafür, dass sie technisch & inhaltlich fit bleibt und kümmere mich um die sozialen Netze. Als leidenschaftlicher Photoshopper korrigiere und retuschiere ich auch bei Bedarf vergilbte oder beschädigte Fotografien.

Achim Kratschke gestern

Achim Kratschke:
„Komm doch mal rüber zur Gruppe Brühl – gestern und heute“, sagten sie. Wohlwollend aufgenommen, postete ich ein paar persönliche Erinnerungen aus der „guten, alten Zeit“. „Geh‘ mal zum Heinz-Peter, der hat noch viel mehr.“, sagten sie.

Ein paar Tage später rief mich Peter an. Termin ausgemacht und ihn dann besuchen gegangen. Es öffnete sich ein Füllhorn an Bildern, Filmen und Dokumenten. „Beim nächsten Gruppentreffen kommste auch. Da kommen noch‘n paar mehr Lück, und ich mach meine berüchtigten Gaumenbrenner.“, sagte Peter. Inzwischen hatte mich der Virus vom alten Brühl erfasst.

Ich ging dann also zum Gruppentreffen und erlebte ein paar Stunden Begeisterung, Engagement und Liebe zur Geschichte von Brühl. „So Jung, wir haben ein paar Aufgaben für dich.“, sagte die Gruppe unisono. „Erstens: Versuch mal, ob du den vielleicht einzigen, existierenden Film der Sprengung der beiden Schornsteine vom Gruhlwerk II besorgen kannst. Zweitens: Peter will dich als Gruppenadministrator der Facebookgruppe ‚Brühl – gestern und heute‘ haben.“
Ich glaube Widerstand wäre zwecklos gewesen. So würde ich Teil dieses großartigen Projekts.

Hans Ernzer gestern

Hans Ernzer:
Unser  „Gruppen-Joker“, das Brühler Urgestein, das noch so Vieles aus dem „Brühler Gestern“ zu berichten weiß. Unermüdlich versorgt er uns mit wertvollen Informationen, Bildern und Dokumenten. Seit der Rente ist er zehntausende Kilometer auf dem Fahrrad unterwegs, mit dem er auch täglich unsere Ausstellung in der Rathausgalerie besuchte und uns tatkräftig unterstützte.

Erwähnungen in der Presse & Sozialen Netzen

Begebenheiten im Blick - Brühler Sommer 1968
Beileidskarte aufgetaucht
Mutter im Bunker
Brühl - gestern und heute
Eine Bilderreise durch das alte Brühl
Historische Bilder unserer Stadt - Drei: Ausgabe 1/2013
Historische Bilder unserer Stadt - Drei: Ausgabe 1/2013
Diese Website nutzt Cookies und Dienste Dritter. Mehr dazu unter "Datenschutz". Ok, verstanden!